travel4miles.com - Verzeichnis für Vielfliegerprogramme

LTU    

Details für LTU

Die Fluggesellschaft LTU ist heute einer der größten Ferienflieger Deutschlands. Jedes Jahr befördert LTU über 5,7 Millionen Passagiere, und 24 rotweiße Jets - vom kleinsten, dem Airbus A320-200 mit 174 Plätzen, bis zum Airbus A330-300 mit 387 Sitzen - steuern über 70 Ziele weltweit an.
LTU fliegt mit einer der jüngsten, modernsten, wirtschaftlichsten und komfortabelsten Flotten weltweit im Auftrag vieler großer Reiseveranstalter. Mehr als 98 Prozent der Flüge werden im Linienstatus durchgeführt.
Zur LTU Fluggesellschaft gehört der Individualreiseveranstalter LTUplus und der Last-Minute-Anbieter BUY.bye Touristik. Im Dezember 2001 hat die VBE Beteiligungsgesellschaft 49,9 Prozent der LTU treuhänderisch übernommen, bis ein neuer Investor gefunden ist. 40 Prozent hält die Kölner REWE Zentralfinanz und 10,1 Prozent die CKA, Köln.

Als Lufttransport-Union wurde die Airline am 20. Oktober 1955 in Frankfurt am Main gegründet. Am 2. März 1956 befördert der erste LTU-Flug 36 Passagiere von Frankfurt nach Catania, Sizilien. Gesamtpassagierzahl pro Jahr: einige Hundert.
Am Anfang ist nur ein Flugzeug, die zweimotorige Vickers Viking mit zwei Sternmotoren und dem Kennzeichen D-ADAM geflogen. Die pummelige Maschine, eine Weiterentwicklung des Wellington-Bombers, erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 340 Kilometern in der Stunde.
Mallorca ruft: 1960 wird Mallorca das erste LTU-Ferienziel mit regelmäßiger Flugkette. Mit einem gemeinsamen touristischen Programm von LTU und Dr. Tigges-Fahrten beginnt der Aufstieg der Insel zum beliebtesten Urlaubsparadies der Deutschen.
Im Januar 1961 zieht LTU ins Rheinland um. Düsseldorf wird Heimatbasis der rotweißen Flieger. Hier wird der Steigflug des Unternehmens unter dem Leitmotiv des Firmengründers Kurt Conle ”Fliegen ist für alle da” erfolgreich fortgesetzt.
LTU wird Reiseveranstalter: 1964 wird TRANSAIR geboren. Der Firmenname ist Programm, und was drinsteht, nämlich LTU-Flugreisen, bestimmt der TRANSAIR-Treuhänder Ernst-Jürgen Ahrens, der vorübergehend auch Manager bei Dr. Tigges-Fahrten ist und den renommierten Wuppertaler Veranstalter am liebsten unters LTU-Dach holen würde. Die ersten Ideen eines 'integrierten Touristik-Konzerns' nehmen Formen an.
Erste Rekorde: 1967 besteht der Flugzeugpark der LTU aus insgesamt fünf Maschinen: drei 'F27' und zwei Caravelles. Auf insgesamt 7577 Flügen in rund 20 Zielgebiete werden 250.000 Passagiere befördert. 40 Prozent mehr als im Vorjahr
Im Jahr 1969 setzt LTU neue Maßstäbe. Als erste Charter-Fluggesellschaft betreibt das Düsseldorfer Unternehmen ausschließlich Jets - neue Maschinen des Typs Caravelle und Fokker Fellowship.
Dann das Flugzeug, mit dem die Erfolgsstory der LTU an Momentum gewinnt - der Lockheed TriStar. Im Jahr 1973 wird der dreistrahlige Jet aus Kalifornien erstmals eingesetzt. Damit ist die LTU die erste Ferienfluggesellschaft, die ein Großraumflugzeug mit zwei Gängen in der Kabine vorstellt. Das für damalige Zeiten spektakuläre Flugzeug, das LTU in den Varianten L-1011-100 (358 Plätze, Mittelstreckeneinsatz) und L-1011-500 (288 Plätze, Langstreckeneinsatz) in die Luft bringt, zementiert den Erfolg des Unternehmens.
Der Flugtourismus boomt. 1976 schickt LTU rund 770.000 Passagiere auf die Reise; eine grandiose Steigerung gegenüber dem Vorjahr um mehr als 200.000 Fluggäste. In der Chef-Etage dreht man den Globus und spitzt den Bleistift: Weitere TriStars sollen angeschafft werden.
Auf nach Asien und Amerika: Zwei weitere TriStars komplettieren 1977 die LTU-Flotte, die jetzt aus drei Caravelles und vier TriStars besteht. LTU fliegt nun auch nach New York, auf die Bahamas und nach Sri Lanka.
Ende der 70er Jahre geht der fünfte Großraum-Jet in Dienst. Dafür werden die letzten Caravelles ausgemustert. Damit setzt LTU als erste Bedarfsfluggesellschaft Europas ausschließlich Großraumflugzeuge mit leisen Triebwerken ein und wird dafür mehrfach prämiert. 1978 fliegen erstmals mehr als 1 Million Fluggäste mit den rot-weißen Jets in den Urlaub.
1980 rückt LTU als Fluggesellschaft und Reiseveranstalter in die europäischen Spitzengruppe der Touristikunternehmen auf. Am 28. April stellt LTU den ersten Langstrecken-TriStar in Dienst. Ein zweiter folgt bald. Damit sind Langstreckenflüge nun ohne Zwischenlandung möglich.
Eine neue LTU-Tochter: 1980 wird der Fernreiseveranstalter Meier's Weltreisen gegründet, damit die neuen Langstrecken-Jets auch richtig ausgelastet werden können.
1981 erwirbt LTU die Mehrheit am Reiseveranstalter TJAEREBORG, der als deutsches Unternehmen ursprünglich eine Tochter des gleichnamigen dänischen Reiseveranstalters war.
1982 nimmt der achte TriStar seinen Dienst bei LTU auf. Damit erhöht sich die Sitzplatzkapazität der gesamten Flotte auf 2622 Plätze. Diese werden auch dringend gebraucht, weil jetzt auch der Münchner Reiseveranstalter JAHN REISEN als 100prozentige Tochter zur Unternehmensgruppe gehört.
1984: LUFTTRANSPORT SÜD (LTS, später LTU Süd) heißt eine neue Fluggesellschaft der LTU-Gruppe, die in der Bayerischen Hauptstadt München, Sitz von JAHN REISEN, gegründet wird.
Kosten sinken - Nachfrage steigt: 1986 wächst die TriStar-Flotte der LTU um eine weitere Maschine. Jetzt hat der Ferienflieger schon neun hochmoderne Großraumflugzeuge mit zusammen knapp 3.000 Plätzen. Die LTS in München steuert drei Boeing 757 mit insgesamt 597 Sitzplätzen bei. Die Ferne rückt näher - Dank LTU.
1987 gibt's Nachwuchs in Spanien: Die geplante Liberalisierung im europäischen Luftverkehr erfordert auch in der LTU-Gruppe eine unternehmerische Strategie. So fliegt jetzt die Münchner LTS unter dem Namen LTU Süd, und auf Mallorca wird die LTU-Tochter LTE gegründet, die in erster Linie spanische Touristen nach Nord-Europa bringen soll.
LTC, das neue Catering-Unternehmen der LTU, nimmt 1988 am Düsseldorfer Flughafen den Betrieb auf. In einem eigenen Neubau, mit eigener LKW-Flotte versorgt es Fluggesellschaften mit Passagier-Verpflegung und Duty-free-Artikeln.
1990 wird LTU Mitglied im internationalen Dachverband der Luftfahrtgesellschaften, der IATA, und bietet nun Linienflüge in die USA an. Jetzt ergeben sich die ersten Möglichkeiten der Frachtraumvermarktung.
Linie nach Fernost: LTU erhält 1991 Linienrechte in Thailand und fliegt das beliebte Urlaubsziel im Fernen Osten jetzt dreimal pro Woche an. Neu im Winterflugplan sind die Ziele Orlando, Atlanta, Eilat, Rio de Janeiro, Acapulco und San José.
Schlaues Schlappohr: 1992 wird der neue Hasimir geboren. Das Kindermaskottchen der LTU nimmt offiziell seinen Dienst als einfühlsamer Seelentröster, zuverlässiger Nothelfer und vor allem pfiffiger Begleiter auf Entdeckungreisen durch die weite Abenteuerwelt der Phantasie auf.
LTU gründet das erste Frachtbüro in Düsseldorf. Weitere folgen in Frankfurt, München und Hamburg. Mit einem Frachtumschlag von 20.000 Tonnen im Jahr 1996 ist das LTU-Cargo zu einem starken wirtschaftlichen Standbein geworden.
Frau im Cockpit: 1993 nimmt der erste weibliche Kapitän im Cockpit einer LTU-Maschine Platz. Sabine Trube steuert die Boeing 767 auf Flügen in alle Welt.
1994 -Service aus einer Hand: Ein gemeinsamer Reiseleiter-Service steht jetzt den LTU-Veranstaltern in den Zielgebieten zur Verfügung. Die neue LTU-Tochter 'Worldwide' handelt sämtliche Verträge mit Agenturen vor Ort aus und koordiniert die Arbeit der zur LTU-Gruppe gehörenden Incoming-Agenturen.
1995 hat LTU mehr als eine Milliarde Mark in den Ausbau der Flotte investiert. Die Indienststellung des ersten in Deutschland registrierten Airbus A 330-300 zu Beginn des 40jährigen Jubiläums ist der Startschuss für einen erneuten Ausbau und weitere Verjüngung der Flotte. Insgesamt sechs A 330-300 mit je 387 Flugsesseln lösten sukzessive den erfolgreichen, aber in die Jahre gekommenen TriStar ab.
1996 wird ein neues Unternehmen mit dem Namen LTU Touristik GmbH gegründet. Unter deren Dach werden die LTU Reiseveranstalter Transair, Tjaereborg, Jahn Reisen und Meier's Weltreisen zusammengefasst, bleiben aber als Marken bestehen. Ziel: Bildung des ersten integrierten Touristik-Konzerns Deutschlands zusammen mit der LTU Fluggesellschaft.
1998 stellt LTU ihre letzte MD 11 außer Dienst. Das größte Flugzeug der LTU mit 408 Sitzplätzen gehörte seit 1991 zur LTU-Flotte.
Aus kartellrechtlichen Gründen verkauft die WestLB, bisheriger Großgesellschafter der LTU Gruppe, ihre Anteile 1998 an die Schweizer SAirGroup.
Im Jahr 2000 übernimmt die Kölner Rewe Touristik die LTU Touristik mit ihren Marken zu 100 Prozent. Mit 40 Prozent beteiligt sich das Unternehmen ebenfalls an der LTU Fluggesellschaft. Nach dem Konkurs der SAirGroup im Jahr 2001 verstärkt die Rewe Touristik noch einmal ihr Engagement in LTU und schickt einen zweiten Geschäftsführer in den LTU-Vorstand.
2003: Die zu Beginn des Jahres 2000 eingeleitete Umstellung des Flugzeugparks auf eine reine Airbusflotte ist beendet. Am 17. Juli 2003 erhält LTU ihren letzten brandneuen Airbus A321-200 aus Hamburg und verfügt mit ihren insgesamt 24 Flugzeugen nun über eine der modernsten und wirtschaftlichsten Flugzeugflotten der Welt.

URL: http://www.ltu.de
Art: Fluggesellschaft

News und Angebote zum Sammeln und Einlösen von Meilen bei LTU

2. Oct. 07Air Berlin / Niki Top Bonus
Air Berlin Meilen sammeln nun auch bei LTU
  Durch die Übernahme der LTU durch Air Berlin können Sie ab dem 1. November auch dort Top Bonus Meilen sammeln. Auf Langstreckenflügen mit LTU erhalten Sie dann entfernungsabhängig Top Bonus Meilen wie folgt gutgeschrieben: 25 % im Tarif AB-Eco Saver, 100 % im Tarif AB-Eco Basic, 150 % mit einem AB-Eco Flex Ticket, 175 % mit einem Relax-Ticket und 200% in der Business Class. Details

Allgemeine Nachrichten für LTU
Keine Flüge mehr in heikler Mission: Porträt eines Testpiloten - Stuttgarter Zeitung 
DRV: Marbach kandidiert für Vorstand - touristik aktuell 
Air Berlin und Piloten ringen um Worte - Tagesspiegel 
Urlaub mit dem Gleitschirm auf Teneriffa - myheimat.de 
Düsseldorf im Lena-Fieber - Das Meinungs-Blog (Blog) 


Helfen Sie uns unser Angebot zu verbessern. Schreiben Sie uns, wenn Sie Fehler finden oder Verbesserungsvorschläge haben